Slovenske TV

Podnaslovljene TV

Lokalne TV

EX YU TV

Angleške TV

Nemške TV

Italijanske TV

Ostale TV

ORF 3
06:05
Fernsehen wie damals
06:30
Ani Gülgün-Mayr berichtet heute u. a. von der Premiere von Henrik Ibsens Stück „Rosmersholm“ im Theater in der Josefstadt, und präsentiert die Kino-Doku „Marianne und Leonard: Words of Love“. Magdalena Pichler berichtet von der „Buch Wien“.
07:00
WETTER/INFO
08:55
Dobar dan, Hrvati
09:25
Dober dan, Koroška
09:55
R: Elisabeth Eisner... Klingendes Österreich: Ritterland Pusterwald-Judenburg-Friesach

Alte Mauern, Schlösser, Kirchen, schöne Landschaften, stille Seen und viel Mittelalter in Judenburg und Friesach verspricht die 171. Sendung Klingendes Österreich zwischen den Rottenmanner Tauern und den Seetaler Alpen, die von den Mitwirkenden Summa Summarum Steirisch, Eberhard Kummer, Trachtenmusikkapelle Reifling, Chilli da Mur, Hausmusik Fössl, MGV Weisskirchen, Müller Diandl'n mit Matthias und der Volksmusik Asprian musikalisch und gesanglich veredelt wird. Durch die Sendung führt Sepp Forcher.

11:00
Panorama
11:15
Expeditionen
11:45
Magische Gärten: Botanischer Garten von Padua

Der Botanische Garten von Padua ist der älteste botanische Garten der Welt. Der in Nordostitalien gelegene Garten wurde 1545 zur Zeit der Republik Venedig angelegt. Seine Entstehung verdankt er der sich herausbildenden Botanik. Fortan sollte der Garten treuer Begleiter und Spiegelbild dieser Wissenschaftsdisziplin sein. Mit seinen Pflanzen aus der ganzen Welt und seinen jahrhundertealten Bäumen aus Asien ermöglicht der Botanische Garten von Padua eine Reise in andere Länder und Zeiten. Die Bestände seiner Bibliothek reichen vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Auf dem Gelände des Gartens wurde kürzlich ein Gewächshaus der biologischen Vielfalt erbaut. Der Ort lädt seine Besucher dazu ein, über die zukünftigen Beziehungen zwischen Mensch und Natur nachzudenken.

12:10
Die kulinarischen Abenteuer der Sarah Wiener: Umbrische Genüsse

DEU

Umbrische Genüsse Hier trifft sie die wahren Künstler der etruskisch-umbrischen Küche. Weder ein kaputter Käfer noch der Streik der Trüffelhändler hält sie davon ab, die kulinarischen Schätze der Region zu entdecken. Neben der Kunst des Schweinezerlegens lernt sie auch die Lebensfreude der Umbrer kennen und schätzen.

12:55
Die kulinarischen Abenteuer der Sarah Wiener: Basilikata - Bergdorf im Süden

DEU

Basilikata -Bergdorf im Süden Familiäre Gastfreundschaft erwartet sie hier. In dieser fast vergessenen Region im Süden Italiens und Heimat von Dolmetscher Michele Marotta lernt Sarah den richtigen Dreh bei der Pastaherstellung und dass 80 Ziegen ein echtes Fitnessprogramm sind. Aber die Frage bleibt, wie das Zicklein in die getrocknete Peperoni kommt.

13:40
Hochzeit auf Neapolitanisch

Hochzeiten sind im Leben der Neapolitaner überaus prachtvolle Feste. Wohl nirgendwo sonst in Italien feiert man mit so viel Theatralik wie in Neapel. Doch die Brautpaare kostet das Fest ihrer großen Liebe fast immer ein kleines Vermögen. Tag für Tag von Mai bis September werden im Schatten des Vesuvs rund hundert Hochzeiten zelebriert - doppelt so viele wie in Mailand. Zu einer neapolitanischen Hochzeit gehören oft auch Show-Auftritte von Femminielli - von Männern, die als Frauen leben. Die Dokumentation hat einen von ihnen für die Vorbereitungen für einen großen Hochzeitsauftritt begleitet.

14:35
Expeditionen
15:30
Die Schönheit der Alpen (1/3)

Land der Berge erzählt auch dieses Mal von Bergen, Menschen und ihren Geschichten. In der 3teiligen Dokumentation dreht sich alles um die Schönheit der Alpen im Lauf der Jahreszeiten. Folge 1 startet mit dem König der Ostalpen, dem Großglockner. Mit spektakulären Aufnahmen aus der Luft geht es weiter in die Bergwelt der Hohen Tauern, dann über Oberösterreich ins Ausseer Land und schließlich durch Osttirol hinauf in das Reich des Großvenedigers. Dabei wird in die faszinierende Hochgebirgswelt eingetaucht, welche bis heute eine Arche Noah für eine eigene Tierwelt ist. Nachtsichtaufnahmen von Dachs und Fuchs zeugen davon. In Kals am Großglockner nehmen wir an einer prächtigen Fronleichnamsprozession teil, lassen uns auf der Gorgasser Alm die traditionelle Herstellung von Butter und Graukäse zeigen, bewundern beim Narzissenfest am Grundlsee das Defilée der Blumenwagen und lernen beim Imster Schemenlauf, einem traditionsreichen alten Fastnachtsbrauch und Weltkulturerbe, das traditionelle Tiroler Winteraustreiben kennen. Wir besuchen Dörfer, Bauernhöfe und Almen der uralten alpinen Kulturlandschaft.

16:20
Die Schönheit der Alpen (2/3)

Land der Berge erzählt auch dieses Mal vom Bergen, Menschen und Geschichten. Und vom Leben in der Natur. In der 3-teiligen Dokumentation dreht sich alles um die Schönheit der Alpen im Lauf der Jahreszeiten. Folge 2 startet auf dem Staller Sattel in Osttirol zwischen dem Antholzer und dem Defreggental. Umgeben von hohen Bergen ist die Gegend eine alpine Bilderbuchlandschaft und bekannt für seine reiche Pflanzenpracht, allen voran den Almrosen. Im Defereggental geht es zur Jagdhausalm, der wohl ältesten Sommerweide der Alpen.Dort oben erhalten wir Einblicke in das Sozialleben der Murmeltiere und wie sich vor ihrem gefährlichsten Feind, dem Steinadler schützen. Einmalige Adleraufnahmen zeigen den König der Lüfte dann bei seinen Flug- und Jagdkünsten und vor allem in seinem Horst bei der Aufzucht der Jungen. Vom Blüten- und Schmetterlingsparadies Innergschlöß geht es hinauf ins eisige Reich des Großvenedigers, dessen Gipfel wir in spektakulären Flugaufnahmen ganz nahe kommen. Vom Zugspitzmassiv aus geht es dann über die Lechtaler Alpen zum Mieminger Gebirge ins Tiroler Oberland. Im Pitztal kann man noch das traditionelle Heumachen beobachten, ebenso dabei wie dem alljährlichen Schafabtrieb. Die nächste Station ist die wilde Tiroler Ache, auf der Mutige dem alpinen Funsport frönen: Kajakfahren, Rafting und Canyoning, dem jüngsten alpinen Nervenkitzel. Einmaliger Höhe- und Schlusspunkt sind einzigartige Aufnahmen der Hirschbrunft - vom Röhren über den Balztanz bis zur Paarung.

17:05
ZIB 100
17:10
Die Schönheit der Alpen (3/3)

Land der Berge erzählt auch dieses Mal vom Bergen, Menschen und Geschichten. Und vom Leben in der Natur. In der 3teiligen Dokumentation dreht sich alles um die Schönheit der Alpen im Lauf der Jahreszeiten. Folge 3 startet am Almsee im Salzkammergut. Nach einem Abstecher ins Schloss Herrenchiemsee in Bayern landen wir im Salzburger Land, im Gebiet von Zell am See und seiner eindrucksvollen Bergwelt. Hoch hinauf geht es dann nach Kaprun zu seinen mächtigen Stauseen und dem markanten Kitzsteinhorn. Auf der wohl spektakulärsten Straße der Hochalpen fahren wird durch eine höchst abwechslungsreiche Berglandschaft Richtung Großglocknermassiv. Am Glocknergletscher, der Pasterze, erfahren wir eindrucksvoll, wie der Klimawandel zum Sterben des ewigen Eises führt. Bei Heiligenblut widmen wir uns den Schätzen des Berginneren mit einer eindrucksvollen Sammlung funkelnder Bergkristalle und dem Tauerngold, das selbst gewaschen wird. Letzte Station ist das wilde Verzasca-Tal im Tessin nahe des Lago Maggiore. Berühmtheit erlangte es durch einen spektakulären Bungee-Sprung im James-Bond- Film Golden Eye - an einer 220 Meter hohen Staumauer des Lago di Vogorno.

18:00
Österreich II: Die Schlacht um Wien (2/12)

UT

Die zweite Folge Hugo Portischs großer Dokumentarserie Österreich II schildert die Situation in Wien in den letzten Wochen vor dem Einmarsch der Roten Armee. Über Ungarn dringen sowjetische Truppen Richtung Wien vor. Flugblätter werden abgeworfen, erste Kontakte zwischen russischen Soldaten und österreichischer Zivilbevölkerung finden statt. Im Wienerwald sammeln sich die Sowjets dann zum Großangriff auf Wien. Mit Unterstützung der Artillerie brechen die ersten sowjetischen Panzer in die Wiener Vororte ein. Die Schlacht um Wien endet am 13. April 1945 mit einem Sowjetischen Sieg. Auf dem Dach der Wiener Hofburg wird die rote Fahne hochgezogen.

19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
Heizen und Dämmen - Geschäftsmodell Energiewende

AUT

Die Dokumentation von Kurt Langbein und Anna Katharina Wohlgenannt stellt u. a. Sanierungs- und Neubauprojekte sowie kompostierbare Dämmstoffe vor.

21:05
Die Wahrheit über das Heizen

Wie kann man nachhaltig heizen? Macht es Sinn, Heiz-Trends zu folgen? Und was verheizen wir eigentlich.

21:55
Achtung NEUE Energien: Aufreger Windrad & Fracking in Österreich

AUT

Wie kann man nachhaltig heizen? Macht es Sinn, Heiz-Trends zu folgen? Und was verheizen wir eigentlich.

22:45
Österreich: Das gedämmte Land

Wetterkapriolen, Überschwemmungen, Dürrekatastrophen, Missernten, Hungersnöte – die fortschreitende Klimaerwärmung hat dramatische Auswirkungen auf Umwelt, Wirtschaft und unsere Gesellschaft.

23:35
Heizen und Dämmen - Geschäftsmodell Energiewende

AUT

Die Dokumentation von Kurt Langbein und Anna Katharina Wohlgenannt stellt u. a. Sanierungs- und Neubauprojekte sowie kompostierbare Dämmstoffe vor.

00:20
Die Wahrheit über das Heizen

Wie kann man nachhaltig heizen? Macht es Sinn, Heiz-Trends zu folgen? Und was verheizen wir eigentlich.

01:10
Achtung NEUE Energien: Aufreger Windrad & Fracking in Österreich

AUT

Wie kann man nachhaltig heizen? Macht es Sinn, Heiz-Trends zu folgen? Und was verheizen wir eigentlich.

01:55
Österreich: Das gedämmte Land

Wetterkapriolen, Überschwemmungen, Dürrekatastrophen, Missernten, Hungersnöte – die fortschreitende Klimaerwärmung hat dramatische Auswirkungen auf Umwelt, Wirtschaft und unsere Gesellschaft.

02:40
Heizen und Dämmen - Geschäftsmodell Energiewende

AUT

Die Dokumentation von Kurt Langbein und Anna Katharina Wohlgenannt stellt u. a. Sanierungs- und Neubauprojekte sowie kompostierbare Dämmstoffe vor.

03:30
Die Wahrheit über das Heizen

Wie kann man nachhaltig heizen? Macht es Sinn, Heiz-Trends zu folgen? Und was verheizen wir eigentlich.

04:30
Das neue Giraffenhaus

Bis gestern Nacht liefen alle Vorbereitungen auf Hochtouren: Heute soll das neue Giraffenhaus eröffnet werden. Hoffentlich geht alles nach Plan. Auch die Erdmännchen dürfen diesmal in ihr neues Außenrevier: Ob es ihnen gefällt? Bei den Pelikanen wachsen die Federn regelmäßig nach. Wenn niemand eingreift, würden die Vögel München schnell von oben kennenlernen. Warme Temperaturen und eine frische Sommerkost wecken bei Schildkröte Jonathan die Lebensgeister und Tierpflegerin Blanka achtet auf sein gepflegtes Äußeres – Jonathan soll einfach gut aussehen. Diese und viele andere Gschichten aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn sind in der Dokumentation zu sehen.

05:20
Wilde Schimpansen

Warum wird Tierpfleger Matthias Mösch im Dschungelzelt sehnsüchtig erwartet? Mähnenrobbe Haui ist mittlerweile ein Riese geworden, doch ob er auch freiwillig auf die Waage klettert? Keine Frage: Wenn der Pelz langsam muffig riecht, ist ein neues Outfit fällig. Für frische Brezen machen die Mini-Schweinchen Hans, Joseph und Camillo einfach alles – die können doch nur aus Bayern kommen. Diese und viele andere Geschichten aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn sind in der Dokumentation zu sehen.

06:10
ORF III Spezial
06:35
Kultur Heute
07:00
WETTER/INFO
09:00
AdjIsten magyarok
09:30
UT

. UT

Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien Der Wald als Widerstands- und Zufluchtsort Weitblicke: Sensibilität und Wachsamkeit.

10:00
Orientierung
10:30
Ritter, Schmiede, Edelfrauen - Kärntens Burgen einst und jetzt

AUT

Wie wurde im Mittelalter eine Burg gebaut? Mit welchen Werkzeugen, welcher Technik? Antworten auf diese spannenden Fragen findet man in Friesach in Kärnten, wo seit 2009 an der Burg Siegfriedstein gebaut wird - rein mit mittelalterlichen Bautechniken und ohne Zuhilfenahme moderner Gerätschaften. Vorbilder für das kühne Projekt gibt es in Österreichs südlichstem Bundesland zur Genüge. Gernot Stadler zeigt in seinem Film die imposantesten Burganlagen Kärntens und macht mit aufwändigen Spielszenen das Leben im Mittelalter nachvollziehbar. Anhand der Burg Hochosterwitz, die sogar als Vorbild für einen Disney-Film gedient hat, der Burg Landskron bei Villach, der romantisch anmutenden Burg Stein im Drautal oder der Ruinen der Kraiger Schlösser zeichnet er eine Kulturgeschichte der Burgen und Schlösser in Kärnten. Zu Wort kommen neben Historikern auch Karl Khevenhüller, Burgherr auf Hochosterwitz, oder Johannes Orsini-Rosenberg, in dessen Familienbesitz sich seit Jahrhunderten die Burg Stein im Drautal befindet.

11:25
Unser liebes Federvieh - Von Hühnern, Enten und Gänsen

Der Heilige Martin kann ja wirklich nichts dafür, dass zu „Martini“ den Gänsen der Kragen umgedreht wird. Wie aber leben diese Gänse, wie werden sie aufgezogen, welche Besonderheit steckt in ihren Verwandten, den Graugänsen vom Almtal, welche Enten leben bei uns welche davon werden knusprig süßsauer serviert? Dann die Hühner, unser liebstes Federvieh. Auch das Brauchtum rund um das Federvieh wird gezeigt und in einer heiteren Weise die vielen Facetten dieser schnatternden und gackernden Bande – in einem aufgeganserlten „Unterwegs in Österreich“ aus Oberösterreich.

11:55
Panorama
12:15
Magische Gärten: Der Garten von Ninfa - Italien

Schon in der Antike florierte die südlich von Rom gelegene Stadt Ninfa. In den Schriften von Plinius dem Älteren ist von einem wunderbaren Ort mit vielen Wasserquellen die Rede. Nicht von ungefähr leitet sich der Name „Ninfa“ von den Nymphen der Antike ab, den guten Geistern des Wassers. Eine weitere Blüte erlebte Ninfa als Sitz der Adelsfamilie Caetani im 12. Jahrhundert. Doch 200 Jahre später lag die Stadt am Boden, denn fast alle Einwohner waren Bürgerkriegen oder der Malaria zum Opfer gefallen. Erst im 20. Jahrhundert entdeckten Frauen aus drei Generationen der Caetani-Familie Ada, Marguerite und Lelia die Schönheit dieses Ortes wieder und legten einen idyllischen Garten auf den mittelalterlichen Ruinen der Stadt an. Seitdem ranken sich Gewächse verschiedenster Farben und Formen, wilde Natur und Zierpflanzen um die malerischen Mauerreste. Durch den Garten fließt der Fluss Ninfa. Um den Flusslauf und den Grundriss der mittelalterlichen Stadt herum erstreckt sich der Garten: im Norden begrenzt durch das große Staubecken und ringsum von den ehemaligen Stadtmauern eingefasst. Die Wege führen zu den wichtigsten Bauwerken wie dem Wehrturm, dem Rathaus oder den Kirchen San Giovanni und San Biagio, zum Zollgebäude oder zur Schlachthofbrücke dem Abschluss des Gartens im Süden. Lelia war Malerin, deshalb war für sie Ninfa eine Art Laboratorium: ein lebendiges, freies, spontanes und natürliches Labor, in dem es keine Regeln gibt. So ist auch kein formaler italienischer Garten entstanden, sondern verschiedenste Einflüsse spiegeln sich darin wider. Die drei Frauen pflanzten neben Zypressen, Eichen, Pappeln und Zedern auch viele exotische Arten wie japanischen Fächerahorn, chinesischen Bambus oder amerikanische Magnolien. Seit Lelias Tod im Jahre 1977 wird der Garten von einer Stiftung instand gehalten.

12:40
Magische Gärten: Sacro Bosco - Italien

Der Sacro Bosco zu Deutsch „heiliger Wald“ ist ein geheimnisvoller Garten nordöstlich von Rom. Geschaffen hat ihn eine Ausnahmepersönlichkeit der italienischen Renaissance: Vicino Orsini, Feudalherr von Bomarzo. Nach einer langen Laufbahn als Offizier und Söldner lässt er am Fuße seines Schlosses einen Waldpfad anlegen, in dem sich bis heute seine nonkonformistischen Ansichten widerspiegeln. Jedes Gestaltungselement des Gartens wird präzise inszeniert. Seine ersten Werke erschuf Vicino Orsini in den 1550er Jahren; bis zu seinem Tod 1585 verschönert er den Garten immer wieder. Auf einem labyrinthischen Pfad wandelt der Besucher vorbei an rund 30 überraschend geformten Skulpturen und Bauwerken. Es ist kein regelmäßiger Garten, sondern eher ein Waldweg, ein Pfad mit einem Anfang und einem Ende. Vicino Orsini nannte ihn „mein Wäldchen“. Er sprach nie von seinem Garten, sondern von seinem Wäldchen. Die Bäume, die in diesem Wald wachsen Eichen, Lorbeer- und Kastanienbäume , sind von der Form her ziemlich knorrig. Der Besucher bekommt das Gefühl, in ein Märchen einzutauchen. Der Besucher folgt einem Weg, der mit Haltepunkten in Form von Statuen versehen ist. Sie geben dem Pfad einen emotionalen Gehalt. Vicino Orsini schöpfte dabei aus einer Fülle von Elementen aus seiner Fantasie, die sich aus Asien, aus der Neuen Welt, aus mittelalterlichen Stichen, aber auch aus etruskischen Tempeln speist. Im Wald verteilt befinden sich viele Inschriften, die alle elf Silben lang sind. Vicino Orsini wollte mit dieser Besonderheit verdeutlichen, dass die Welt zwar voller Wunder ist, aber der Skulpturenwald Sacro Bosco, sein Wäldchen, mit nichts zu vergleichen und in seiner Schönheit einzigartig ist.

13:10
Die kulinarischen Abenteuer der Sarah Wiener: Sizilien

DEU

SIZILIEN - SÜSS-SAURE VERFÜHRUNGEN An der Westküste Siziliens wird mit Herz und Leidenschaft und einem Hauch Afrika gekocht, aber auch gesungen und gedichtet. Sarah Wiener entdeckt das Schwein der Meere und das wahre Paradies der Süßspeisen. Doch kann sie die sizilianischen Feinschmecker mit ihrer eigenen regionalen Kreation überzeugen.

13:55
Die kulinarischen Abenteuer der Sarah Wiener: Kampanien

DEU

KAMPANIEN GROSSE BÜFFEL, KLEINE FISCHE Eine weitere Etappe auf Sarah Wieners Spezialitätenjagd führt sie an die berühmte Amalfiküste, die mehr zu bieten hat als Jet-Set und malerische Küstenstädtchen. Auch kulinarisch ist sie ein Glanzpunkt Italiens und Sarahs Neugier ist groß. Wie wird nun aus einer einfachen Sardelle die exquisite Colatura, wie erhält Mozzarella seine Form und was hat es mit dem verrückten Wasser auf sich.

14:40
Die Schönheit der Alpen (1/3)

Land der Berge erzählt auch dieses Mal von Bergen, Menschen und ihren Geschichten. In der 3teiligen Dokumentation dreht sich alles um die Schönheit der Alpen im Lauf der Jahreszeiten. Folge 1 startet mit dem König der Ostalpen, dem Großglockner. Mit spektakulären Aufnahmen aus der Luft geht es weiter in die Bergwelt der Hohen Tauern, dann über Oberösterreich ins Ausseer Land und schließlich durch Osttirol hinauf in das Reich des Großvenedigers. Dabei wird in die faszinierende Hochgebirgswelt eingetaucht, welche bis heute eine Arche Noah für eine eigene Tierwelt ist. Nachtsichtaufnahmen von Dachs und Fuchs zeugen davon. In Kals am Großglockner nehmen wir an einer prächtigen Fronleichnamsprozession teil, lassen uns auf der Gorgasser Alm die traditionelle Herstellung von Butter und Graukäse zeigen, bewundern beim Narzissenfest am Grundlsee das Defilée der Blumenwagen und lernen beim Imster Schemenlauf, einem traditionsreichen alten Fastnachtsbrauch und Weltkulturerbe, das traditionelle Tiroler Winteraustreiben kennen. Wir besuchen Dörfer, Bauernhöfe und Almen der uralten alpinen Kulturlandschaft.

15:30
Die Schönheit der Alpen (2/3)

Land der Berge erzählt auch dieses Mal vom Bergen, Menschen und Geschichten. Und vom Leben in der Natur. In der 3-teiligen Dokumentation dreht sich alles um die Schönheit der Alpen im Lauf der Jahreszeiten. Folge 2 startet auf dem Staller Sattel in Osttirol zwischen dem Antholzer und dem Defreggental. Umgeben von hohen Bergen ist die Gegend eine alpine Bilderbuchlandschaft und bekannt für seine reiche Pflanzenpracht, allen voran den Almrosen. Im Defereggental geht es zur Jagdhausalm, der wohl ältesten Sommerweide der Alpen.Dort oben erhalten wir Einblicke in das Sozialleben der Murmeltiere und wie sich vor ihrem gefährlichsten Feind, dem Steinadler schützen. Einmalige Adleraufnahmen zeigen den König der Lüfte dann bei seinen Flug- und Jagdkünsten und vor allem in seinem Horst bei der Aufzucht der Jungen. Vom Blüten- und Schmetterlingsparadies Innergschlöß geht es hinauf ins eisige Reich des Großvenedigers, dessen Gipfel wir in spektakulären Flugaufnahmen ganz nahe kommen. Vom Zugspitzmassiv aus geht es dann über die Lechtaler Alpen zum Mieminger Gebirge ins Tiroler Oberland. Im Pitztal kann man noch das traditionelle Heumachen beobachten, ebenso dabei wie dem alljährlichen Schafabtrieb. Die nächste Station ist die wilde Tiroler Ache, auf der Mutige dem alpinen Funsport frönen: Kajakfahren, Rafting und Canyoning, dem jüngsten alpinen Nervenkitzel. Einmaliger Höhe- und Schlusspunkt sind einzigartige Aufnahmen der Hirschbrunft - vom Röhren über den Balztanz bis zur Paarung.

16:15
Die Schönheit der Alpen (3/3)

Land der Berge erzählt auch dieses Mal vom Bergen, Menschen und Geschichten. Und vom Leben in der Natur. In der 3teiligen Dokumentation dreht sich alles um die Schönheit der Alpen im Lauf der Jahreszeiten. Folge 3 startet am Almsee im Salzkammergut. Nach einem Abstecher ins Schloss Herrenchiemsee in Bayern landen wir im Salzburger Land, im Gebiet von Zell am See und seiner eindrucksvollen Bergwelt. Hoch hinauf geht es dann nach Kaprun zu seinen mächtigen Stauseen und dem markanten Kitzsteinhorn. Auf der wohl spektakulärsten Straße der Hochalpen fahren wird durch eine höchst abwechslungsreiche Berglandschaft Richtung Großglocknermassiv. Am Glocknergletscher, der Pasterze, erfahren wir eindrucksvoll, wie der Klimawandel zum Sterben des ewigen Eises führt. Bei Heiligenblut widmen wir uns den Schätzen des Berginneren mit einer eindrucksvollen Sammlung funkelnder Bergkristalle und dem Tauerngold, das selbst gewaschen wird. Letzte Station ist das wilde Verzasca-Tal im Tessin nahe des Lago Maggiore. Berühmtheit erlangte es durch einen spektakulären Bungee-Sprung im James-Bond- Film Golden Eye - an einer 220 Meter hohen Staumauer des Lago di Vogorno.

17:00
ZIB 100
17:05
Wildes Sardinien

Wer weiß schon, dass Mufflons etwa 6.000 Jahre vor Christus nach Sardinien eingeführt wurden? Jungsteinzeitmenschen sollen die scheuen kleinen Wildschafe von Kleinasien aus mitgenommen haben auf ihre Wanderung bis hin zur Iberischen Halbinsel. Mufflons zeigen bis heute keinerlei Domestikationsspuren und es gibt auch kein Hausschaf, das direkt mit ihnen verwandt ist. Die Wildschafe mit den schneckenförmig eingedrehten Hörnern wurden wahrscheinlich aus kultischen Gründen mitgeführt - wie übrigens auch das Damwild, das eine ähnliche Geschichte aufweist. Auch Damhirsche sollen als Opfertiere in den westlichen Mittelmeerraum gebracht worden sein. Während im 20. Jahrhundert auf dem Festland erfolgreich etliche Mufflonpopulationen aus Sardinien angesiedelt wurden, ist dort heute ihr Bestand gefährdet. Die letzte Urpopulation Europas lebt in der zentralen Bergregion des sardischen Nationalparks Gennargentu, sorgsam überwacht von Wildbiologen, die gegenwärtig das weitgehend unbekannte Verhalten dieser Schalenwildart erforschen. Vor allem über die Brunftzeit, die im Herbst nahezu zeitgleich mit der des Damwildes beginnt, gibt es kaum Daten. Doch von einer erfolgreichen Brunft hängt die Zukunft der letzten Urwildschafe ab.

17:55
Ligurien - Leben zwischen Himmel und Meer

AUT

Hoch über dem Golf von Genua spannt sich eine Perlenkette vergessener Orte und faszinierender Landschaften. Die UNIVERSUM-Dokumentation von Kurt Mayer zeigt ein Stück unbekanntes, faszinierendes Italien: das Leben am ligurischen Wanderweg zwischen Himmel und Meer, zwischen oben und unten. Der Rhythmus des unaufhörlichen Auf- und Abstiegs kulminiert auf den Weinterrassen der Cinque Terre, einer unverwechselbaren Kulturlandschaft, den Bergen abgerungen, ausgesetzt dem Meer. Hoch über Rezzo führt eine moderne Hexe ihre Ziegen durch verwilderte Kastanienwälder. Am Dorfplatz von Apricale lebt die mittelalterliche Urform des Faustballs noch fort. Der Tramontana, eisiger Gegenwind aus dem Norden, kämmt die höchstgelegenen Olivenhaine Italiens. In den Wäldern von Taggia tanzt man den Ballo della morte die symbolische Erneuerung und jährliche Wiederkehr der Fruchtbarkeit dieser Erde. Ein Film von Kurt Mayer.

18:45
WAHL19: Elefantenrunde zur Steiermark-Wahl

Am 24. November wählt die Steiermark einen neuen Landtag. Es ist ein erster Stimmungstest nach der Nationalratswahl im September. ORF III überträgt direkt aus Graz live-zeitversetzt die Elefantenrunde der Kleine Zeitung. Der Diskussion unter der Moderation von Ernst Sittinger (Mitglied der Chefredaktion, Kleine Zeitung) stellen sich die SpitzenkandidatInnen der steirischen Landtagswahl: Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP), stv. Landeshauptmann Michael Schickhofer (SPÖ), Mario Kunasek (FPÖ), Sandra Krautwaschl (Die Grünen), Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ) und Niko Swatek (NEOS).

20:15
Ein Glanz von Ringstraße: Der jüdische Friedhof in Währing

Die Geschichte der Wiener Ringstraße ist nicht zuletzt auch eine Geschichte der Wiener Juden. Als Großindustrielle und Bankiers verfügten sie über die erforderlichen Geldmittel, um die teuren Grundstücke am neu entstandenen Prachtboulevard zu kaufen und repräsentativ zu bebauen. Mit diesen Einnahmen finanzierte der Stadterweiterungsfonds die öffentlichen Großbauten wie die Hofoper oder das Kaiserforum. So manche Familie, die sich auf diese Weise um das Werden Wiens verdient gemacht hat, ruht heute im jüdischen Friedhof im Wiener Bezirk Währing. Wer zwischen den Grabsteinen hindurch geht, liest viele bedeutende Namen der Ringstraßen-Prominenz. Matthias Widter erzählt die Geschichten dieser Persönlichkeiten und berichtet auch über die Bemühungen, diesen Friedhof, der derzeit verfallen und für die Öffentlichkeit gesperrt ist, als Kulturdenkmal wieder herzurichten und für Besucherinnen und Besucher zu öffnen.

21:05
R: Marie-Thérese Thiery... Lebensraum Graben und Kohlmarkt

AUT

In der Adventzeit verwandelt sich der Wiener Graben in ein hell schimmerndes Weihnachtsmärchen. Die Nobelmeile Graben und Kohlmarkt ist aber zu allen Jahreszeiten ein Wiener Sehnsuchtsort. An den teuren Adressen hier lässt sich vortrefflich viel Geld ausgeben – oder zumindest in den Auslagen ansehen, was man sich leisten würde, wenn man es sich leisten könnte. Die ORF-III-Produktion zeigt das einzigartige Flair des Graben und erzählt die lange Geschichte dahinter. Seinen Namen verdankt der Graben einer römisch-antiken Wallanlage, die auch im Mittelalter fortbestand. Als die Babenberger die Stadt erweiterten, wurde der Graben zugeschüttet. Niemand ahnte damals, dass hier einst eine von Wiens ersten Adressen entstehen würde. Später als Marktplatz genützt, siedelten sich hier immer mehr wohlhabende Kaufleute an, die mit ihren prächtigen Fassaden den Graben nach und nach zur beliebten Flaniermeile werden ließen. Heute haben sich die Marken hier internationalisiert, oft auf Kosten der alteingesessenen Geschäfte. Die Produktion wurde gefördert durch den Fernsehfonds Austria.

21:55
UT

Diesmal zu Gast bei erLesen: Maler und Sänger Arik Brauer, Kabarettist und Schauspieler Thomas Stipsits, Direktor der Volksoper Wien Robert Meyer sowie Autorin Anke Stelling. Der legendäre Arik Brauer hat in unterschiedlichen künstlerischen Bereichen Karriere gemacht. Ob als Sänger, Maler oder Dichter, erfolgreich ist er in allen Rollen. Bei erLesen stellt er u. a. sein neues Buch A Jud und keck a no vor: Bekannte und eigene jüdische Witze präsentiert er darin in Reimen und eigenhändig illustriert. Ob im Film Gruber geht, in der ORF-Fernsehserie Vorstadtweiber oder im Kabarett mit dem aktuellen Programm Stinatzer Delikatessen, Thomas Stipsits ist in vielen Genres vorne dabei. Wie er diese vielseitige Karriere managt, berichtet er u. a. bei erLesen. Von Management kann auch Robert Meyer viel erzählen. Er leitet seit 2007 die Volksoper Wien. Bei Heinz Sichrovsky erzählt er von den Herausforderungen seines Amtes und der Freude, auch selbst auf der Bühne zu stehen. Anke Stelling nimmt in Schäfchen ins Trockene bringen die Generation Selbstverwirklichung und die Brüchigkeit von Freundschaften unter die Lupe. Dafür erhielt sie 2019 den Preis der Leipziger Buchmesse.

22:45
Einsteins Wien

Einstein und Wien – in dieser Wechselbeziehung steckt mehr als gemeinhin bekannt ist. Einstein war nicht nur einige Male in Wien und wohnte in einer Wohnung in Grinzing, als Hausgast beim Physiker Felix Ehrenhaft. Er bezog auch zentrale Ideen von den Wiener Gelehrten Ernst Mach und Kurt Gödel, mit denen Einstein befreundet war - Ideen, die im Biotop des legendären „Wiener Kreises“ entstanden waren. Der österreichische Astrophysiker Franz Kerschbaum begibt sich in dieser Produktion auf die Spuren von „Einsteins Wien“ und erklärt, welchen Anteil die Wiener Forschung an der Erkenntniswelt des amerikanischen Genies hatte. Gestaltung: Karl und Anna Sigmund.

23:35
Ein Glanz von Ringstraße: Der jüdische Friedhof in Währing

Die Wiener Juden haben das Erscheinungsbild der Wiener Ringstraße maßgeblich geprägt. Und so ruht auf dem Währinger Friedhof so manch prominente jüdische Familie. Matthias Widter hat in seiner neuen Dokumentation ihre Wirkungs- und Ruhestätten besucht.

00:25
R: Marie-Thérese Thiery... Lebensraum Graben und Kohlmarkt

AUT

In der Adventzeit verwandelt sich der Wiener Graben in ein hell schimmerndes Weihnachtsmärchen. Die Nobelmeile Graben und Kohlmarkt ist aber zu allen Jahreszeiten ein Wiener Sehnsuchtsort. An den teuren Adressen hier lässt sich vortrefflich viel Geld ausgeben – oder zumindest in den Auslagen ansehen, was man sich leisten würde, wenn man es sich leisten könnte. Die ORF-III-Produktion zeigt das einzigartige Flair des Graben und erzählt die lange Geschichte dahinter. Seinen Namen verdankt der Graben einer römisch-antiken Wallanlage, die auch im Mittelalter fortbestand. Als die Babenberger die Stadt erweiterten, wurde der Graben zugeschüttet. Niemand ahnte damals, dass hier einst eine von Wiens ersten Adressen entstehen würde. Später als Marktplatz genützt, siedelten sich hier immer mehr wohlhabende Kaufleute an, die mit ihren prächtigen Fassaden den Graben nach und nach zur beliebten Flaniermeile werden ließen. Heute haben sich die Marken hier internationalisiert, oft auf Kosten der alteingesessenen Geschäfte. Die Produktion wurde gefördert durch den Fernsehfonds Austria.

01:10
Einsteins Wien

Einstein und Wien – in dieser Wechselbeziehung steckt mehr als gemeinhin bekannt ist. Einstein war nicht nur einige Male in Wien und wohnte in einer Wohnung in Grinzing, als Hausgast beim Physiker Felix Ehrenhaft. Er bezog auch zentrale Ideen von den Wiener Gelehrten Ernst Mach und Kurt Gödel, mit denen Einstein befreundet war - Ideen, die im Biotop des legendären „Wiener Kreises“ entstanden waren. Der österreichische Astrophysiker Franz Kerschbaum begibt sich in dieser Produktion auf die Spuren von „Einsteins Wien“ und erklärt, welchen Anteil die Wiener Forschung an der Erkenntniswelt des amerikanischen Genies hatte. Gestaltung: Karl und Anna Sigmund.

01:55
UT

Diesmal zu Gast bei erLesen: Maler und Sänger Arik Brauer, Kabarettist und Schauspieler Thomas Stipsits, Direktor der Volksoper Wien Robert Meyer sowie Autorin Anke Stelling. Der legendäre Arik Brauer hat in unterschiedlichen künstlerischen Bereichen Karriere gemacht. Ob als Sänger, Maler oder Dichter, erfolgreich ist er in allen Rollen. Bei erLesen stellt er u. a. sein neues Buch A Jud und keck a no vor: Bekannte und eigene jüdische Witze präsentiert er darin in Reimen und eigenhändig illustriert. Ob im Film Gruber geht, in der ORF-Fernsehserie Vorstadtweiber oder im Kabarett mit dem aktuellen Programm Stinatzer Delikatessen, Thomas Stipsits ist in vielen Genres vorne dabei. Wie er diese vielseitige Karriere managt, berichtet er u. a. bei erLesen. Von Management kann auch Robert Meyer viel erzählen. Er leitet seit 2007 die Volksoper Wien. Bei Heinz Sichrovsky erzählt er von den Herausforderungen seines Amtes und der Freude, auch selbst auf der Bühne zu stehen. Anke Stelling nimmt in Schäfchen ins Trockene bringen die Generation Selbstverwirklichung und die Brüchigkeit von Freundschaften unter die Lupe. Dafür erhielt sie 2019 den Preis der Leipziger Buchmesse.

02:45
Ein Glanz von Ringstraße: Der jüdische Friedhof in Währing

Die Geschichte der Wiener Ringstraße ist nicht zuletzt auch eine Geschichte der Wiener Juden. Als Großindustrielle und Bankiers verfügten sie über die erforderlichen Geldmittel, um die teuren Grundstücke am neu entstandenen Prachtboulevard zu kaufen und repräsentativ zu bebauen. Mit diesen Einnahmen finanzierte der Stadterweiterungsfonds die öffentlichen Großbauten wie die Hofoper oder das Kaiserforum. So manche Familie, die sich auf diese Weise um das Werden Wiens verdient gemacht hat, ruht heute im jüdischen Friedhof im Wiener Bezirk Währing. Wer zwischen den Grabsteinen hindurch geht, liest viele bedeutende Namen der Ringstraßen-Prominenz. Matthias Widter erzählt die Geschichten dieser Persönlichkeiten und berichtet auch über die Bemühungen, diesen Friedhof, der derzeit verfallen und für die Öffentlichkeit gesperrt ist, als Kulturdenkmal wieder herzurichten und für Besucherinnen und Besucher zu öffnen.

03:30
R: Marie-Thérese Thiery... Lebensraum Graben und Kohlmarkt

AUT

In der Adventzeit verwandelt sich der Wiener Graben in ein hell schimmerndes Weihnachtsmärchen. Die Nobelmeile Graben und Kohlmarkt ist aber zu allen Jahreszeiten ein Wiener Sehnsuchtsort. An den teuren Adressen hier lässt sich vortrefflich viel Geld ausgeben – oder zumindest in den Auslagen ansehen, was man sich leisten würde, wenn man es sich leisten könnte. Die ORF-III-Produktion zeigt das einzigartige Flair des Graben und erzählt die lange Geschichte dahinter. Seinen Namen verdankt der Graben einer römisch-antiken Wallanlage, die auch im Mittelalter fortbestand. Als die Babenberger die Stadt erweiterten, wurde der Graben zugeschüttet. Niemand ahnte damals, dass hier einst eine von Wiens ersten Adressen entstehen würde. Später als Marktplatz genützt, siedelten sich hier immer mehr wohlhabende Kaufleute an, die mit ihren prächtigen Fassaden den Graben nach und nach zur beliebten Flaniermeile werden ließen. Heute haben sich die Marken hier internationalisiert, oft auf Kosten der alteingesessenen Geschäfte. Die Produktion wurde gefördert durch den Fernsehfonds Austria.

04:15
Ein ganz besonderer Hornrabe

Im Robbenkindergarten gibt es ein kleines Problem. Die drei Seelöwenmädchen wurden letzte Woche ein Jahr alt und sehen sich immer noch zum Verwechseln ähnlich. Bei den Lisztäffchen hält die Ehe ein Leben lang. Probleme bleiben aber trotzdem nicht aus. Die Tapire Cora und Nemo sind schon etwas betagter, da bleiben ein paar Zipperlein nicht aus. Diese und viele andere Geschichten aus dem Münchner Tiergarten Hellabrunn sind in der Dokumentation zu sehen.

05:05
Was Schimpansen von Kunst halten

Was ist denn bei den Elefanten los? „Pisch, Pisch“ heißt das Kommando und dann muss alles ganz schnell gehen. Muntjak Yang ist ein echtes Rauhbein, seine Frau dagegen ganz anhänglich, aber miteinander kommen die beiden trotzdem gut aus. Seitdem die Humboldtpinguine ein neues Revier haben, fremdeln sie ein wenig. Doch es gibt eine Ausnahme: Tierpflegerin Steffi ist Daggis ganz große Liebe. Auge in Auge mit den Schimpansen, da lohnt sich ein Besuch im Tierpark. Doch Kunst im Affenrevier, das ist schon etwas Besonderes. Diese und viele andere Geschichten aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn sind in der Dokumentation zu sehen.

05:55
ORF III Spezial
06:30
Fernsehen wie damals
07:00
WETTER/INFO
09:05
Nationalratssitzung

UT

ORF III überträgt die Sitzung des Nationalrates live und in voller Länge.

16:10
ZIB 100
19:18
Österreich Heute
19:30
Österreich Heute - Das Magazin
19:45
Kultur Heute
20:15
R: Martin Vogg... Im steirischen Vulkanland

Das steirische Vulkanland rund um die Bezirke Südoststeiermark, Hartberg-Fürstenfeld und Weiz ist eine stark von örtlichen Traditionen geprägte Region. Wenn die Tage kürzer werden, ziehen sich die Menschen hier zum Korbflechten zurück, ein Brauch, der die Familien und die einzelnen Generationen verbindet. Martin Vogg zeigt den Wandel hier über die vergangenen Jahrzehnte und lässt die hier verwurzelten Leute über den Reiz und auch über die Rauheit des Lebens hier zu Wort kommen.

21:05
Die gipfelstürmende Schweiz - Das Berner Oberland

Land der Berge ist dieses Mal unterwegs im Herzen der Schweiz - im Berner Oberland. Neben dem obligatorischen Besuch des berühmten Thuner- und Brienzersees mit dazugehöriger Schifffahrt und einem Streifzug durch die Stadt Thun geht es anschließend in den Berner Alpen hoch hinaus. Spannende Einblicke gewährt auch eine traditonsreiche Glockengießerei und das Chästeilet im Justistal.

21:55
Proteine - Der Schlüssel zum ewigen Leben

UT

Proteine gehören zu den wichtigsten Bausteinen des Lebens und daher auch des Menschen - ihre Struktur ist aber noch weitgehend unerforscht. Die Entschlüsselung dieses Codes könnte die Tür zum ewigen Leben öffnen, sagen Wissenschaftler. Aber wollen wir das überhaupt? Die Dokumentation Proteine - der Schlüssel zum ewigen Leben? begleitet Forscher in aller Welt auf dieser spannenden Spurensuche.

22:55
Jung und schön bis in den Tod - Kann Genetik alles

Den Schlüssel zum ewigen Leben thematisieren Doku & Diskussion beim Themenabend: Jung und schön bis in den Tod - kann Genetik alles? In Meryns sprechzimmer diskutiert der renommierte Internist Siegfried Meryn im Anschluss an die Doku Proteine - der Schlüssel zum ewigen Leben? mit dem Genetiker Dr. Markus Hengstschläger, einem der renommiertesten österreichischen Wissenschaftlern und weiteren führenden Experten und Expertinnen aus Medizin, Gesellschaft und Forschung.

23:45
Ein Glanz von Ringstraße: Der jüdische Friedhof in Währing

Die Geschichte der Wiener Ringstraße ist nicht zuletzt auch eine Geschichte der Wiener Juden. Als Großindustrielle und Bankiers verfügten sie über die erforderlichen Geldmittel, um die teuren Grundstücke am neu entstandenen Prachtboulevard zu kaufen und repräsentativ zu bebauen. Mit diesen Einnahmen finanzierte der Stadterweiterungsfonds die öffentlichen Großbauten wie die Hofoper oder das Kaiserforum. So manche Familie, die sich auf diese Weise um das Werden Wiens verdient gemacht hat, ruht heute im jüdischen Friedhof im Wiener Bezirk Währing. Wer zwischen den Grabsteinen hindurch geht, liest viele bedeutende Namen der Ringstraßen-Prominenz. Matthias Widter erzählt die Geschichten dieser Persönlichkeiten und berichtet auch über die Bemühungen, diesen Friedhof, der derzeit verfallen und für die Öffentlichkeit gesperrt ist, als Kulturdenkmal wieder herzurichten und für Besucherinnen und Besucher zu öffnen.

00:30
Einsteins Wien

Einstein und Wien – in dieser Wechselbeziehung steckt mehr als gemeinhin bekannt ist. Einstein war nicht nur einige Male in Wien und wohnte in einer Wohnung in Grinzing, als Hausgast beim Physiker Felix Ehrenhaft. Er bezog auch zentrale Ideen von den Wiener Gelehrten Ernst Mach und Kurt Gödel, mit denen Einstein befreundet war - Ideen, die im Biotop des legendären „Wiener Kreises“ entstanden waren. Der österreichische Astrophysiker Franz Kerschbaum begibt sich in dieser Produktion auf die Spuren von „Einsteins Wien“ und erklärt, welchen Anteil die Wiener Forschung an der Erkenntniswelt des amerikanischen Genies hatte. Gestaltung: Karl und Anna Sigmund.

01:20
R: Marie-Thérese Thiery... Lebensraum Graben und Kohlmarkt

AUT

In der Adventzeit verwandelt sich der Wiener Graben in ein hell schimmerndes Weihnachtsmärchen. Die Nobelmeile Graben und Kohlmarkt ist aber zu allen Jahreszeiten ein Wiener Sehnsuchtsort. An den teuren Adressen hier lässt sich vortrefflich viel Geld ausgeben – oder zumindest in den Auslagen ansehen, was man sich leisten würde, wenn man es sich leisten könnte. Die ORF-III-Produktion zeigt das einzigartige Flair des Graben und erzählt die lange Geschichte dahinter. Seinen Namen verdankt der Graben einer römisch-antiken Wallanlage, die auch im Mittelalter fortbestand. Als die Babenberger die Stadt erweiterten, wurde der Graben zugeschüttet. Niemand ahnte damals, dass hier einst eine von Wiens ersten Adressen entstehen würde. Später als Marktplatz genützt, siedelten sich hier immer mehr wohlhabende Kaufleute an, die mit ihren prächtigen Fassaden den Graben nach und nach zur beliebten Flaniermeile werden ließen. Heute haben sich die Marken hier internationalisiert, oft auf Kosten der alteingesessenen Geschäfte. Die Produktion wurde gefördert durch den Fernsehfonds Austria.

02:05
Proteine - Der Schlüssel zum ewigen Leben

UT

Proteine gehören zu den wichtigsten Bausteinen des Lebens und daher auch des Menschen - ihre Struktur ist aber noch weitgehend unerforscht. Die Entschlüsselung dieses Codes könnte die Tür zum ewigen Leben öffnen, sagen Wissenschaftler. Aber wollen wir das überhaupt? Die Dokumentation Proteine - der Schlüssel zum ewigen Leben? begleitet Forscher in aller Welt auf dieser spannenden Spurensuche.

03:00
Jung und schön bis in den Tod - Kann Genetik alles

Den Schlüssel zum ewigen Leben thematisieren Doku & Diskussion beim Themenabend: Jung und schön bis in den Tod - kann Genetik alles? In Meryns sprechzimmer diskutiert der renommierte Internist Siegfried Meryn im Anschluss an die Doku Proteine - der Schlüssel zum ewigen Leben? mit dem Genetiker Dr. Markus Hengstschläger, einem der renommiertesten österreichischen Wissenschaftlern und weiteren führenden Experten und Expertinnen aus Medizin, Gesellschaft und Forschung.

03:50
UT

Diesmal zu Gast bei erLesen: Maler und Sänger Arik Brauer, Kabarettist und Schauspieler Thomas Stipsits, Direktor der Volksoper Wien Robert Meyer sowie Autorin Anke Stelling. Der legendäre Arik Brauer hat in unterschiedlichen künstlerischen Bereichen Karriere gemacht. Ob als Sänger, Maler oder Dichter, erfolgreich ist er in allen Rollen. Bei erLesen stellt er u. a. sein neues Buch A Jud und keck a no vor: Bekannte und eigene jüdische Witze präsentiert er darin in Reimen und eigenhändig illustriert. Ob im Film Gruber geht, in der ORF-Fernsehserie Vorstadtweiber oder im Kabarett mit dem aktuellen Programm Stinatzer Delikatessen, Thomas Stipsits ist in vielen Genres vorne dabei. Wie er diese vielseitige Karriere managt, berichtet er u. a. bei erLesen. Von Management kann auch Robert Meyer viel erzählen. Er leitet seit 2007 die Volksoper Wien. Bei Heinz Sichrovsky erzählt er von den Herausforderungen seines Amtes und der Freude, auch selbst auf der Bühne zu stehen. Anke Stelling nimmt in Schäfchen ins Trockene bringen die Generation Selbstverwirklichung und die Brüchigkeit von Freundschaften unter die Lupe. Dafür erhielt sie 2019 den Preis der Leipziger Buchmesse.

04:40
Kultur Heute
05:05
Peeling Po an Po

Für sensible Nashornohren ist sie die reinste Zumutung: eine quietschende Sprühflasche. Bei den Münchner Elefantendamen sieht alles immer sehr harmonisch aus, doch das täuscht: Die Machtkämpfe der Damen sind allgegenwärtig. Leguanweibchen Sofie ist im Wochenbett, sie hat dutzende Eier gelegt. Tierpfleger Nobert Schacher ist bereits als Hebamme zu ihr unterwegs. Die Großvoliere in Hellabrunn ist ein Paradies für Vögel und die Besucher können hier sogar große Brutkolonien aus nächster Nähe beobachten. Diese und viele andere Geschichten aus dem Tiergarten Hellabrunn sind in der Dokumentation zu sehen.